das STIMMWERCK-Logo
hier geht es zu unseren News!

Shop

Ihr Warenkorb ist leer.

STIMMWERCK: Leonhard Paminger

Leonhard Paminger

Das Münchner Vokalquartett Stimmwerck ist bekannt für seine Entdeckungen und Ausgrabungen vergessener Musik. Mit ihrer neuesten Einspielung erwecken die vier Renaissance-Experten die großartige Vokalpolyphonie von Leonhard Paminger nach fast 450 Jahren wieder zum Leben. Die geistlichen Motetten des gebürtigen Aschauers, die sich durch musikalischen Einfallsreichtum und Farbigkeit auszeichnen, zeugen von hoher kompositorischer Kunstfertigkeit. Heilige Kunst.

Hörbeispiele (mp3):

Ausführende:

Franz Vitzthum, Kontratenor
Klaus Wenk, Tenor
Gerhard Hölzle, Tenor
Marcus Schmidl, Bass
als Gast:
David Erler, Kontratenor

Rezensionen:

Diese Platte wartet mit wahren Kleinodien der Kompositions- und Interpretationskunst auf. Durch das Ensemble Stimmwerck erfahren eine kleine Auswahl geistlicher Werke des [. . . ] Komponisten Leonhard Paminger (1495 – 1567) eine herausragende Interpretation. [. . .] Ohne den außerordentlichen Einsatz der vier Stimmwercker [. . .] sowie ihres Gastes David Erler würde diese Aufnahme vielleicht nur eine von vielen Wiederentdeckungen mit hochstehendem Repertoire der Spätrenaissance sein. Der Klang aber ist in diesem Fall, man kann es nicht anders sagen, betörend: eine perfekte Mischung aus homogenem Wohlklang und individuellen Timbres. Dabei ragen die beiden Countertenöre noch einmal heraus.

Die Stimmen klingen noch in der höchsten Lage frei und leuchtend [. . .]. Das ist schlichtweg ideal für diese Musik, der mit ebenmäßigem Schönklang allein eben auch nicht gedient ist. Für eine tiefergehende Wirkung bedarf es einer charakteristischen vokalen Textur. Beim Ensemble Stimmwerck könnte man hier von einer inneren Spannung des Ausdrucks sprechen, die durch die besondere Luminanz jeder einzelnen vokalen Linie erzeugt wird. Auch dank der direkten, aber nicht eindimensionalen Aufnahmetechnik kann man sich von den außerordentlichen Qualitäten dieser Künstler überzeugen.

Lesen Sie die komplette Besprechung bei Musik an sich (Oktober 2010) bzw. hier als PDF.

Besprechung in pizzicato 12/2010 (PDF-Datei)

Stückpreis: 15,00 EUR

in den Warenkorb legen